Matthias Grünewald Verlag Der zerrissene Gott »... nach oben offen« Die Verlagsgruppe mit Sinn für das Leben
 
zur erweiterten Suche  
eBooks bei Grünewald
eBooks
Infobrief
Unser kostenloser Infobrief informiert Sie über unsere aktuellen Neuerscheinungen.
Buch der Woche
Martina Bär / Maximilian Paulin
Macht Glück Sinn?
Theologische und philosophische Erkundungen
 
Macht Glück Sinn?
 
0
Unsere Bestseller
Gotteslob - Ausgabe K (Kirchenausgabe) Gotteslob - Ausgabe K (Kirchenausgabe)
Für euch – für dich – für alle Für euch – für dich – für alle
Gotteslob - Ausgabe A (Normalausgabe) Gotteslob - Ausgabe A (Normalausgabe)
Gotteslob - Ausgabe G1 (Großdruckausgabe) Gotteslob - Ausgabe G1 (Großdruckausgabe)
Für euch – für dich – für alle Für euch – für dich – für alle
pastoral.de
0
Ina Praetorius - Gott dazwischen
Cover größer zoomen Leseprobe als PDF mit 62 kB einsehen
Dieser Titel ist vergriffen!
€ 14,90
inkl. MwSt. zzgl. evtl. Versandkosten
2008
Paperback
ISBN: 978-3-7867-2734-7

Gott dazwischen

Eine unfertige Theologie

Gott geht uns nicht verloren, wenn »Er« kein »Herr« mehr ist. Im Gegenteil: die Irritationen, die das Gottesbild der monotheistischen Religionen in den vergangenen Jahrzehnten erfahren hat, eröffnen weite Spielräume für ein erneuertes Sprechen von Gott und der Welt. Orientiert an den Stationen des Kirchenjahres lotet Ina Praetorius diese Räume aus – ohne Anspruch auf dogmatische Geschlossenheit, in immer neuen Anläufen, ernsthaft und spielerisch zugleich.
ein Buch für Menschen, die Lust haben, sich von der Fülle der biblisch-kirchlichen Tradition überraschen zu lassen
REZENSIONEN
ferment, Ausgabe 1 / 2010
»Es gibt sie noch, tiefgründige Theologie, die mit leichter Feder geschrieben wird. Ina Praetorius, evangelische Theologin, die in Wattwil/Toggenburg lebt und deren Schwerpunkte eine postpatriarchale Theologie, Ethik und Spiritualität sind, legt in ihrem bemerkenswerten Buch Fragwürdiges frei und fördert heilsame Verunsicherungen. Ihre originelle Sprache öffnet viele Zwischenräume, die Lust und Interesse an theologischen Fragen wecken. Sie wagt mit ihren 28 Artikeln einen befreiten Gang durchs Kirchenjahr, der ermutigt, den wiederkehrenden Rhythmus als Chance zu sehen, um persönliche und sozialpolitische Lebensthemen zu vertiefen. ... Wie kreativ und lustvoll diese Arbeit sein kann, lässt sich auf jeder Seite entdecken. Die »Bibel in gerechter Sprache«, die Ina Praetorius zu Recht als eines der wichtigsten theologischen Ereignisse der letzten Jahre würdigt, inspiriert sie, wie auch die jüdische Philosophin Hannah Arendt, die uns ermutigt, uns an unser Geborensein zu erinnern. So wird im Entwickeln von ethischen Fragen rund um die Bioethik und die Wirtschaft der Mythos einer totalen Unabhängigkeit entlarvt und entfaltet zu einer »bezogenen Freiheit«. Wir sind immer abhängig von Luft, Wasser, Erde, anderen Menschen, Tradition und Liebe. Diese Grundhaltung zeigt sich in ihrer inspirierenden Karsamstagstheologie, die ich in Verbindung bringe mit dem Mystiker Johannes Tauler und seiner Zumutung des »Zu-Grunde-Gehens«, um lebendiger werden zu können. Gerne werde ich dieses Buch mit seiner ganzen unfertigen Theologie immer wieder öffnen.«

alle Rezensionen 

Konradsblatt, Ausgabe 42 / 2008
»Kann eine Theologie je fertig sein? Sicher insofern, als sich in theologischen Abhandlungen Thesen formulieren, »Ausrufezeichen setzen« lassen. Was sinnvoll ist, denn »Menschen sind darauf angewiesen, dass der Boden, auf dem sie stehen und gehen, nicht wankt«, so die Schweizer reformierte Theologin Ina Praetorius. Was sie indes nicht daran hindert, neue Pfade durch das Kirchenjahr zu bahnen. Praetorius durchschreitet den Jahreskreis: von Marias Schwangerschaft und Geburt über Fasnacht und Fasten, Tod und Auferstehung, Himmelfahrt, Pfingsten und die Dreieinigkeit, »Gott in Fülle«.
Was zunächst so vertraut anmutet, entpuppt sich beim Lesen als große Überraschung. Denn die Autorin erschließt die Welt, in der wir leben, aus unbekannten Blickwinkeln: Geborensein und Strebenmüssen, Reichtum und Gerechtigkeit, Arbeit, Sucht, Frömmigkeit ...
»Die biblische Tradition ist ein fruchtbarer Kompost ... (und) bedarf, wenn gute Nahrung aus ihr wachsen soll, der kundigen Bearbeitung ...«
Brigitte Böttner
www.biblio.at, März 2009
»Die feministische evangelische Theologin Ina Praetorius spricht ihre LeserInnen vor allem durch ihren konkreten Zugang zu den Themen an. Mich hat ihr aktuelles Buch »erobert«, weil sie gleich zu Anfang in der Einleitung »Heute von Gott sprechen« die schwedische Kinderbuchautorin Astrid Lindren zitiert: »Nein, offen gestanden glaube ich nicht an Gott ... Vielleicht ist es eine Schande, dass ich Gott leugne, weil ich ihm ja trotzdem so oft danke und zu ihm bete, wenn ich verzweifelt bin.« Die Hinweise und Anstöße, die Praetorius hier sehr großzügig verteilt, motivieren stark, mit der Autorin das Kirchenjahr zu durchwandern: »Ich liebe das Kirchenjahr, denn es ist weder Dogmatik noch Erzählung, nicht Kreis, nicht Gerade.« Als Leserin wurde ich aufmerksam, interessiert und immer wieder daran erinnert, dass ich etwas von »Gott dazwischen« begreifen will.
Nina Praetorius schreibt »wahrhaftig«, eingebettet in ihren Alltag mit Kochen und Haushalt, zu dem sie sich schon seit längerem »bekennt«, »normal« also und in aller Verantwortlichkeit für die Fülle und die Wirtinschaft, eines ihrer Lieblingsthemen, das nicht auf Rollen fixiert ist. Ein sehr empfehlenswertes Buch, das Fragen stellt und provoziert, das die Fülle immer wieder aufzeigt und öffentlich nach dem Sinn des Ganzen fragt. Mit Astrid Lindgren und Ina Praetorius befand ich mich viele Seiten lang in bester Gesellschaft.«
Kunden kauften mit diesem Titel auch:
Ina Praetorius: Skizzen zur Feministischen Ethik
Ina Praetorius
Skizzen zur Feministischen Ethik
Christine Willers-Vellguth / Klaus Vellguth: Das Jahr feiern
Christine Willers-Vellguth / Klaus Vellguth
Das Jahr feiern
Materialien und Ideen für Familien in der Gemeinde
Walter Kasper / Alois Kothgasser / Albert Biesinger: Weil Sakramente Zukunft haben
Walter Kasper / Alois Kothgasser / Albert Biesinger (Hg.)
Weil Sakramente Zukunft haben
Neue Wege der Initiation in Gemeinden
Patmos Verlag
Verlag am Eschbach
Matthias Grünewald Verlag
Jan Thorbecke Verlag
Schwabenverlag
Nehmen Sie Platz und genießen Sie die Angebote unserer Verlage
Verlagsgruppe Patmos
GENIESSEN
VERSCHENKEN
BEDENKEN

Lebe gut - Ihr Kundenmagazin der Verlagsgruppe Patmos
»SPÄTSOMMERTAGE
die Ernte einbringen,
so bunt, reif und schön«
Lebe gut bei Facebook
Matthias Grünewald Verlag

Ein Unternehmen der Verlagsgruppe Patmos in der Schwabenverlag AG
Senefelderstraße 12 · 73760 Ostfildern
Telefon: +49 (0) 711 44 06-0
· Fax: +49 (0) 711 44 06-177
Vorstand: Ulrich Peters · Vorsitzender des Aufsichtsrats: Dr. Clemens Stroppel
Registergericht Stuttgart, HRB 210919 · USt.-Id.Nr.: DE 147 799 617
Kontakt | Sitemap | AGB | Versandkosten | Widerruf | Datenschutz | Impressum